1. Der verkaufte Exhibitionist 4


    Datum: 27.09.2022, Kategorien: BDSM Humor Erstes Mal Autor: lustrophal

    ... leiden musste. Wenn er schon nicht seinen Samen abspritzen durfte, konnte er wenigstens die Tränen fließen lassen. Aber sobald er sich durch sein Schluchzen etwas beruhigt hatte, erregten ihn die Reflexionen über seine ungeheuerliche Situation erneut – um so mehr als ihm die seltsam ruhige Stimme mit neuen Informationen einheizte:
    
    „Sie lassen dir jetzt mal eine Pause. Du bist ja ganz aufgeregt! Das ist ja echt ungeheuerlich. Und wenn du so unkontrolliert zuckst, dann wedelst du richtig mit dem Schwanz. Glaub mir, so einige würden da jetzt gerne zupacken aber das ist ärztlich verboten, schließlich ist das hier ja nur die Vorbereitung auf deine eigentliche Untersuchung. Diese Erektion ist ja echt hartnäckig. Meine Kunden finden das auch neckisch wenn du ihn mal bewegst – nur für die Videos. Das gibt uns eine gute Werbung und bringt bestimmt reichlich neue Kunden. Ja, lass ihn nochmal schön rhythmisch zucken. Weiter: eins, zwei, drei... ja, bewege die Hüften - so gut das halt geht in den Riemen. Zeig allen, wie gern du jetzt kommen würdest – und genieße die Pause, die lassen sie dir nur solange bis dein Penis wieder schlaff wird. Und eins und zwei und drei und vier und fünf und sechs, jetzt Pause, den Schwanz schön steifhalten, stöhnen und...“
    
    Da explodierte ein neuer Schmerz in seinem Kopf. Diesmal hatten sie ihre Spitze zwischen seinen Pobacken angesetzt. - Und gleich nochmal. Schnell hintereinander zogen sie einen Sternen-kreis um das Zentrum, während wieder viele Hände dafür sorgten, dass er sich nicht mehr rühren konnte. Er weinte hemmungslos, sobald sie wieder eine Pause machten.
    
    „Sorry, aber das hast du dir jetzt selber zuzuschreiben. So wie du eben mit deinem hinteren Auge gezwinkert hast, mussten sie da einfach für klare Sicht sorgen. Da hast du wohl echt ein paar Härchen übersehen. Aber manche Kunden legen allergrößten Wert darauf, dass vor der Tür zur Glückseligkeit sauber gekehrt ist. Und schau mal einer an, der Wächter will sich schlafenlegen! Ja dann ist die Pause jetzt vorbei, und weiter geht’s an diesem prallen...“
    
    Klatschend nahmen die Hände wieder ihre Positionen auf Brust, Schenkeln, Knien und Hüften ein und es folgte eine ganze Salve von Blitzen schnell hintereinander auf seinen Hodensack und die prompt anschwellende Schwanzwurzel. Er konnte diesmal nur die Luft anhalten. Und erst als plötzlich alle wie auf ein Kommando von ihm abließen, saugte er ein langes heiseres Stöhnen quasi in sich ein. Das war ein so seltsamer Laut, dass er selber davon erschrak. Aber sein Atem keuchte nun stoßweise und unwillkürlich in abflauend lauten Ahs und Ohs bis er nur noch leise wimmernd um Gnade bat.
    
    „Klasse Gesang, du hast da echt ein Naturtalent – und so kleinlaut du herumbettelst, so großkotzig steht dein Zipfel jetzt wieder in die Luft. Wenn sie dir jetzt die Mütze runterziehen würden, hätten wir einen Platzregen – aber mal sehen, ob dir der ganze Saft nicht noch mehr in den Kopf steigt und du für eine Weile den Verstand ...